| schedule 7 minute read | label Product Information Management

Amazon SEO: So Verkaufst Du Deine Produkte Auf Amazon

Amazon SEO: So verkaufst du deine Produkte Auf Amazon

Google galt bislang als der E-Commerce Riese schlechthin, doch Amazon liegt ordentlich auf der Überholspur. 

Im Jahr 2019 erzielte Amazon einen jährlichen Gesamtumsatz von ungefähr 280,5 Milliarden US-Dollar, welcher im Folgejahr um 38 Prozent auf beeindruckende 386 Milliarden US-Dollar gestiegen ist. Wenn man sich diese Zahlen anschaut ist es nicht gerade überraschend dass zunehmend mehr Produktsuchen direkt auf Amazon statt in Google getätigt werden oder warum Händler unbedingt in diese Plattform investieren sollten.

Amazon ist zur Zeit auf 16 Marktplätzen vertreten: in den USA, im Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Kanada, Japan, Indien, Italien, Spanien, Mexiko, Brasilien, Australien, Saudi Arabien, Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Singapore, und weitere stehen bereits in den Startlöchern. Alleine in diesem Jahr (2021) haben sich sage und schreibe 1.029.528 neue Händler diesem Marketplace angeschlossen. Dies bedeutet zugleich eine Menge Konkurrenz, doch auch sehr viele Besucher auf Amazon. In den USA allein gibt es ungefähr 150,6 Millionen mobile Nutzer für Amazon - und diese Nummer hat nicht einmal die Suchen in Betracht gezogen, die von anderen Seiten an Amazon weitergeleitet werden. 

Amazon bietet ungemeines Potenzial für einen erfolgreichen Onlinehandel. Die Herausforderung liegt allerdings darin, deine Brand von den unzähligen Konkurrenten auf dem beliebten Marketplace zu unterscheiden und abzuheben, denn sie alle verfolgen dasselbe Ziel: auf der ersten Produkt Listing Seite von Amazon zu erscheinen. Hierfür solltest du dir eine Strategie für die Amazon Produktoptimierung erarbeiten, die für mehr Sichtbarkeit, Relevanz und Conversions deiner Produkte sorgt. Der Erfolg eines Produktes lässt sich nicht nur anhand der Conversions verzeichnen. Ein hohes Ranking deiner Produkte kann auch zu mehr Umsätzen und Markenbekanntheit führen.

SOURCE:

Warum du Wert auf die Amazon Optimierung legen solltest

Es gibt einige Grundlagen zu bedenken wenn es um die Amazon SEO Optimierung geht, die bei korrekter Durchführung deine Produkt Listings maßgeblich beeinflussen und über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Wir gehen später auf jeden einzelnen Punkt genauer ein, doch wir wissen dass du bestimmt schon ganz heiß darauf bist zu erfahren welche dieser Faktoren zu den Grundlagen der Amazon Produktoptimierung gehören, also spannen wir dich nicht länger auf die Folter (Trommelwirbel): zu den wichtigsten Punkten gehören der Produkttitel, die Produktbilder, die wichtigsten Produktmerkmale, und eine detaillierte Produktbeschreibung. Über diese Punkte hinaus, verleiht der A10-Algorithmus von Amazon Extrapunkte in der Priorisierung der Listings wenn ein Eintrag weitere Informationen enthält wie die Verkaufsmenge, Verfügbarkeit, Preis, Bewertungen, und dem Fulfillment by Amazon (FBA).

Birlea Produckte Amazon

SOURCE:

Wie funktioniert der A10-Algorithmus von Amazon?

Amazons A10-Algorithmus ist besonders von Verkäufern mit hohem Traffic und hohen Konversionsraten angetan. Wie auch bei der Google Suche, definiert Amazon das Ranking der Produkteinträge je nach Relevanz der Suchwörter, auch Keywords genannt: Wie gut passt die eingegebene Suchphrase zu einem bestimmten Produkt? Doch auch Faktoren wie Umsätze und Preise berücksichtigt der Suchalgorithmus von Amazon in der Priorisierung. So wird beispielsweise die Sichtbarkeit eines Verkäufers erhöht und das Produkt Listing gegenüber denen der Konkurrenz priorisiert wenn die Keywords relevant sind und der Verkäufer bereits viele Artikel verkauft hat. Warum? Nun ja, wenn ein Verkäufer eine beträchtliche Verkaufszahl auf Amazon hat, bedeutet dass das er a) zum Gewinn von Amazon beiträgt und b) der Webseite Traffic liefert. 

Wenn du deine Amazon Listings sowohl für Search als auch Discovery optimierst, dann hast du die besten Chancen deine Sichtbarkeit zu erhöhen und somit von deinen potentiellen Kunden entdeckt zu werden. Je mehr Informationen du dem Algorithmus zur Verfügung stellst, desto besser wird seine Datenanalyse. Somit kann dieser bei Kundenanfragen präzise Suchergebnisse liefern oder auch anhand des Nutzerverhaltens, Kunden bestimmte Produkte vorschlagen. 

Checkliste für ein grundlegendes Produktlisting auf Amazon 

1. Produkttitel

Wir wissen alle, dass der erste Satz eines Artikels darüber entscheidet ob unser Interesse geweckt ist oder nicht - genau das bewirkt der Produkttitel in deinem Produktlisting. Der Titel ist der erste Eindruck den Kunden von deinen Produkten erhalten und entscheidet maßgeblich darüber ob dein Listing Klicks erhält, dein Produkt verkauft wird oder gar nicht erst beachtet wird, weshalb dieser wohlbedacht gewählt werden sollte. Du solltest also möglichst wichtige Informationen in deinem Titel einbeziehen wie die Marke, den Produktnamen, die Verfügbarkeit, Hauptmerkmale, und Produktzweck.

Dos: 

  • Bringe die wichtigsten, im besten Fall search-spezifischen Keywords in deinen Titel ein
  • Trenne die verschiedenen Elemente mit beispielsweise Bindestrichen um eine bessere Lesbarkeit zu erzielen 
  • Halte dich an das Zeichenlimit von 80, sodass dein Titel für Mobilgeräte optimiert ist 
  • Versuche Long-Tail-Keywords einzubauen für besseren Kontext.
  • Erwähne einzigartige Produktelemente, die dein Angebot von der Konkurrenz abheben wie beispielsweise Farbe, Preis, Qualität, Marke..Nutze ansprechende Adjektive, sodass eine Handlung bei den Kunden ausgelöst wird. 
  • Nutze nicht mehr als 200 Wörter, sodass sowohl Crawler als auch deine Kunden dein Listing besser verstehen können. 

 

Don'ts: 

  • Vermeide Keyword-Stuffing um jeden Preis und versuche deine Keywords auf natürliche Art und Weise zu verwenden 
  • Nutze möglichst keine Sonderzeichen oder HTML-Tags in deinem Titel 
  • Versuche deine Kunden nicht zu überfordern und halte dich lieber an einen klaren und prägnanten Produkttitel 

2. Produktbilder 

Lassen wir nicht alle unsere Kaufentscheidung stark von der Qualität der Produktbilder beeinflussen? Und kennen wir nicht alle das Szenario, in dem das Produkt, das wir eigentlich online bestellt haben, mal so gar nicht aussieht, wie das Produkt, das letztendlich zu Hause bei uns ankommt? Genau das solltest du um jeden Preis vermeiden, denn das schafft Misstrauen in deine Marke und deine Kunden werden höchstwahrscheinlich nicht noch einmal bei dir bestellen. 

Dos: 

  • Deine Bilder sollten in direktem Zusammenhang mit deinem Angebot stehen und visuell ansprechend sein. 
  • Halte dich an die empfohlene Bildgröße von mindestens 1000 Pixeln in Breite und Höhe. Die längste Seite sollte 1600 Pixel betragen. Alles, was darüber liegt, wird wahrscheinlich von Amazon verkleinert, aber alles, was darunter liegt, beeinträchtigt die Produktqualität und somit die Anzeige für die Kunden.
  • Das Hero Image sollte einen weißen Hintergrund ohne graphische Elemente aufweisen 
  • Graphiken und Zubehör dürfen in zusätzlichen Produktbildern erscheinen.
  • Optimiere deine Bilder mit Alt-Text für zusätzliches Ranking-Potenzial
  • Speicher deine Bilder unter einem SEO-freundlichen Titel ab. Fasse innerhalb von 125 Zeichen den Inhalt der Bilder für die Suchmaschine zusammen. Vergiss nicht:  Crawler können keine Bilder “sehen” so wie wir es tun, versuche also möglichst deine Keywords in der Beschreibung mit einzubeziehen um dein Ranking-Potenzial zu stärken. 

Don'ts:

  • Verwende keine Bilder, die nichts mit deinem Angebot zu tun haben.

    Produktbilder Amazon

    SOURCE: 

3. Produktmerkmale

Auch bekannt als Bullet Points, sind diese Attribute besonders verkaufsorientiert.  Amazon-Sellern stehen fünf Bullet Points zur Verfügung, während Amazon-Vendoren zehn Bullet Points zur Verfügung stehen. In diesem Bereich sollten die wichtigsten Merkmale und Vorteile des Produktes auf eine klare und verständliche Weise aufgelistet werden. 

Do's: 

  • Nutze als Amazon-Seller fünf Bullet Points und als Amazon-Vendor zehn Bullet Points um deine Produktmerkmale aufzulisten 
  • Beginne jeden Satz mit einem Großbuchstaben und zähle auch wirklich nur die entscheidenden Merkmale und Vorteile auf. 
  • Bringe gezielte Keywords für Amazon ein wann immer dies sinnvoll ist
  • Schreibe numerische Werte als Ziffern auf und schreibe Maßeinheiten aus. 
  • Prüfe ausgiebig deine Grammatik auf Fehler, um ein professionelles Markenimage auf Amazon gewährleisten zu können. 

Don'ts: 

  • Vermeide zweitrangige Produktmerkmale zu erwähnen (es sei denn sie sind von großem Wert) 
  • Versuche das Herz deiner Kunden in möglichst wenigen Worten zu gewinnen: halte dich kurz und verwende möglichst einfache Begriffe
  • Erwähne in den Bullet Points keine sensiblen Informationen, Werbeaktionen oder Versandinformationen

Produktmerkmale AmazonSOURCE: 

4. Produktbeschreibung 

In deiner Produktbeschreibung kannst du endlich mehr ins Detail gehen. Denke daran dass die Beschreibung der letzte Berührungspunkt zwischen Kunden und deinem Produkt ist und dabei wesentlich die Kaufentscheidung beeinflusst. Vergewissere dich also dass sich hier deine Markenidentität widerspiegelt, sodass du dich von deinen Konkurrenten abheben kannst. Verwende eine klare Struktur und vermeide jeglichen Jargon oder eine sensible Ausdrucksweise. 

Do's 

  • Verfasse eine Beschreibung, die nicht mehr als 2000 Zeichen enthält (einschließlich Leerzeichen) 
  • Zähle alle Produktmerkmale in deiner Beschreibung auf einschließlich Größe, Style, Vorteile, Verfügbarkeit und viele mehr. 
  • Verwende keine überflüssige Informationen, die “die Lücken füllen sollen”, beschränke dich auf nur relevante Informationen, die deinen Kunden einen Mehrwert bieten.
  • Binde Suchbegriffe mit ein, die in Einklang mit deinem Produktangebot stehen
  • Nutze die Beschreibung als Gelegenheit eine packende Geschichte über deine Produkte zu erzählen um deinen idealen Kunden anzusprechen 
  • Überprüfe deine Inhalte auf Grammatik- und Rechtschreibfehler. 

Don'ts 

  • Vermeide sensible Informationen oder die Erwähnung von Werbeaktionen in deiner Beschreibung 
  • Erwecke keinen überheblichen Eindruck mit deiner Produktbeschreibung, halt das Ganze lieber möglichst subjektiv 
  • Verwende keine Sonderzeichen oder HTML-Elemente in deiner Produktbeschreibung (darunter fallen auch E-Mail Adressen und Webseiten-Links) 

Weitere Ideen um dein Amazon Ranking verbessern zu können

1. Bewertungen 

Wer kennt das nicht? Eine nahestehende Person hat uns dieses eine Produkt empfohlen, weshalb uns die Kaufentscheidung in diesem Falle mehr als leicht fällt. Es ist das natürlichste der Welt dass wir unsere Entscheidung häufig auf Grundlage einer bestehenden (oder eben auch nicht vorhandenen) Vertrauensbasis treffen. Und eine Art diese Vertrauensbasis für deine Amazon Produkt Listings herzustellen ist durch Bewertungen. Wenn du Kunden die Möglichkeit gibst über die Erfahrungen anderer Kunden mit deinen Produkten und deiner Brand zu lesen, dann steigert das die Glaubwürdigkeit deines Online-Profils. In den Bewertungen hast du auch noch eine weitere Möglichkeit Keywords in die Antworten einzubinden. Natürlich wirst du nie richtig in der Lage sein, das Feedback deiner Kunden vollständig zu kontrollieren, doch du kannst sie in jedem Falle optimieren um mehr Konversionen zu erzielen.

Bewertungen Amazon

SOURCE:

2. FAQ, - Häufig gestellte Fragen  

Da es keinen eigenen FAQ-Bereich für dein Listing gibt, erstell doch einfach einen. Gib deinen Kunden die Möglichkeit Fragen über deine Brand und Produkte zu stellen, und stelle ihnen alle Antworten zur Verfügung, die ihnen bei der Kaufentscheidung helfen. Hier kannst du nicht nur die Zweifel all deiner Kunden beseitigen, sondern auch noch marken- oder branchenspezifische Keywords in die Antworten einbauen um ein besseres Ranking auf Amazon erzielen zu können. Mit der Zeit kannst du sogar die häufig gestellten Fragen analysieren und sehen welche Fragen sich am meisten wiederholen und diese Information nutzen, um sie in den Merkmalen deiner Bullet Points aufzulisten. 

3. Markenname oder Identifikationsnummern 

Wenn du eine bekannte Brand in deiner Branche bist, oder einfach ein erfolgreicher Amazon-Seller, der hohe Umsätze erzielt, dann erwähne dies ruhig (natürlich nicht auf eine arrogante Art und Weise). Mit der Taxonomie-Struktur von Amazon ist es möglich das Produktangebot über Informationen wie Brands, Hersteller oder spezifische Identifikationsnummern zu filtern, vergewissere dich also diese Informationen einzubinden. Falls deine Marke eine bestimmte Anerkennung (Abzeichen, Zertifikate, Preise etc.) erhalten hat, dann präsentiere dies ruhig mit Stolz auf deinen Listings - denn hier preist du dich nicht selbst an, sondern hast die Bestätigung von anderen erhalten. Markenname oder Identifikationsnummern  Amazon

SOURCE: 

4. Fulfillment by Amazon 

Fulfillment by Amazon ist ein Center das für dich deine Produkte abholt, verpackt und an deine Kunden sendet. Es stimmt zwar dass Amazon Listings, die vom FBA profitieren bevorzugt werden, jedoch beeinflusst dies nicht direkt die Ergebnisse deiner Produkt Listing Optimierung. Es wirkt sich jedoch auf andere Bereiche aus, wie zum Beispiel wie schnell ein Produkt geliefert wird (falls du eine Bundle-Strategie verfolgst, kann der Einsatz von FBA sogar noch mehr Sinn machen, da dieser zwei oder mehr Produkte abdeckt). Verkäufer können sich somit darauf verlassen, dass Amazon die volle Kontrolle über seine eigene Einkaufsplattform hat und Produkte schnell bearbeitet werden. 

5. Eine feste Preisstruktur 

Du solltest mit der Festlegung deiner Preisstruktur strategisch vorgehen. Viele Kunden, um genau zu sein mehr als 89% aller Verbraucher neigen mehr dazu ihre Produkte auf Amazon zu kaufen, als auf anderen Kanälen. Einer der Hauptgründe hierfür sind die niedrigen Preise auf Amazon. Überlege also ganz genau welche Preisstruktur du auf Amazon festlegen möchtest, sodass du deiner Konkurrenz stets einen Schritt voraus bist. Erstelle im besten Falle eine intelligente Preisgestaltung, die wettbewerbsfähig und für deinen Markt angemessen ist.

6. Teile deine Listings online 

Es dürfte längst kein Geheimnis mehr sein, dass die organische Suche und Soziale Netzwerke heutzutage unglaublich viel Macht ausüben. Wenn’s richtig gemacht wird, können diese maßgeblich den Traffic auf deine Listings erhöhen. Wenn Nutzer deine Posts auf Social Media like, teilen und kommentieren dann ist das nur vorteilhaft für die Online-Präsenz deiner Brand. Es kann durchaus auch hilfreich sein relevante Listings miteinander zu verlinken, um somit gleichmäßigen Link-Juice auf diesem Marketplace zu erzeugen. Diese kleinen Taktiken haben einen positiven Einfluss auf deine Suchmaschinenoptimierung und verbessern dein Ranking und dein Verkaufsprofil auf Amazon. 

Also, noch einmal zusammengefasst

Onlineshopping ist unsere heutige Realität. Auch wenn du eine Online-Strategie nur durch COVID-19 eingeführt hast, können wir dir eines garantieren: der Online-Einzelhandel ist gekommen um zu bleiben. Da immer mehr Kunden online shoppen und immer mehr Verkäufer neue Kanäle einführen, wird es für Brands immer schwieriger wettbewerbsfähig zu bleiben und mit der Konkurrenz Schritt zu halten. 

Zur Zeit sind nur in etwa 30% aller Produktangebote auf Amazon optimiert. Sieh dies also als Gelegenheit und nutze dieses noch unentdeckte Potenzial für dein Unternehmen um deine Produkte erfolgreich auf Amazon zu verkaufen. Fange also noch heute an die genannten Best-Practices für deine Amazon SEO Optimierung zu beherzigen bevor es zu spät ist. 

Teste Plytix kostenlos - ganz ohne Kreditkarte!

Plytix Blog subscription

Erhalte unsere Artikel direkt in deinem Posteingang