| schedule 4 minute read | label Product Information Management

Alles Was Du Über Die Erstellung Von Produktkatalogen Wissen Solltest

Alles Was Du Über Die Erstellung Von Produktkatalogen Wissen Solltest

Auch wenn viele Leute im digitalen Zeitalter diese Ansicht vertreten mögen: Kataloge sind nicht oldschool.

Vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Marken benötigen Produktkataloge heute mehr denn je, insbesondere jetzt wo Online-Kataloge eine neue Gelegenheit darstellen neue Käufer zu erreichen, den Kundenkreis zu erweitern und alle Produkte an einem zentralen Ort zu präsentieren. 

Besonders für Händler, die ihre Produkte ausschließlich online verkaufen, muss man eines bedenken: Kunden haben hier nicht die Möglichkeit einen Laden zu besuchen und die Produkte zu durchstöbern. Ein Produktkatalog ist also in diesem Fall eine alternative Lösung dieses Einkaufserlebnis bieten zu können, wo Kunden die Produkte durchstöbern und direkt erwerben können. 

Doch einen Produktkatalog erstellen bedeutet nicht einfach alle Produkte auf eine Seite zu klatschen. Wenn du einen Produktkatalog erstellen möchtest, der deine Verkaufszahlen und Umsätze steigert, dann erfahre hier mehr über all unsere Tipps, Tricks und Tools, von denen du unbedingt wissen musst. 

Warum du einen Produktkatalog brauchst 

Wir reden hier nicht von oldschool Versandhauskatalogen.

Heutige Produktkataloge können immer noch in Print-Form sein, doch sie können auch online sein (idealerweise sollten sie beides sein). 

Ein Produktkatalog ist die beste Art all deine Produkte zur Schau zu stellen. Egal ob du deinen Katalog an einen Pressevertreter, Händler oder direkt an einen Kunden sendest, es sollte in jedem Fall immer eine Queller reicher und vollständiger Produktinformationen sein, die potentiellen Kunden alles verraten, was sie über deine Produkte wissen möchten.

Im digitalen Zeitalter, und insbesondere für exklusive Onlinehändler, kann ein Produktkatalog dabei helfen das traditionelle Einkaufserlebnis, alle Produkte einer Marke an einem Ort durchzustöbern, nachahmen. 

Traditioneller Einzelhandel vs. Einzelhandel im digitalen Zeitalter

Es dient außerdem auch als exzellentes Verkaufsinstrument, denn du kannst deinen Produktkatalog über viele deiner bereits bestehenden Marketing- und Vertriebskanäle vermarkten um den Bekanntheitsgrad deiner Marke zu erhöhen und deinen Kundenkreis zu erweitern. 

Natürlich gibt es auch eine Menge an Herausforderungen bei der Erstellung und Pflege von Produktkatalogen, gerade in der heutigen digitalen E-Commerce Welt, wo Produkte mit unzähligen Daten in Verbindung gesetzt werden. Genau hier kommen die Best-Practices des Katalogmanagements ins Spiel.

Warum Katalogmanagement wichtig ist

Die Käufer von heute erwarten umfangreiche und einheitliche Produktinformationen. Dies gilt besonders für Onlineshops, da Käufer die Produkte vor dem Kauf nicht anfassen und sehen können, benötigen sie möglichst viele Informationen, damit sie genau wissen, was sie online erwerben.

Onlinehändler sind sich der Herausforderungen allerdings bereits bewusst: sie müssen alle Produktdaten verwalten, stets aktuell halten und diese auf alle für das digitale Zeitalter notwendigen Vertriebskanäle pushen, von der eigenen Webseite bis hin zu den Sozialen Netzwerken, Marketplaces wie Amazon, und natürlich dem Produktkatalog. Es scheint ein nicht enden wollender Kampf für Onlinehändler all ihre Produktinformationen stets korrekt und aktualisiert über so viele Vertriebskanäle hinweg zu halten. 

Und genau hier kommt das Katalogmanagement ins Spiel: es handelt sich hierbei um die Kunst einen Produktkatalog mit stets korrekten und aktualisierten Produktinformationen zu erstellen und zu pflegen. 

Effektives Produktkatalogmanagement in 6 Schritten

Natürlich ist keine der genannten Best-Practices möglich, ohne die zuletzt Genannte: die Hauptdatenbank deiner Produktinformationen verwalten. Und dafür benötigst du das richtige Tool.

Spoiler: es handelt sich nicht um eine Excel-Tabelle. Es handelt sich hierbei um eine Product Information Management Software (PIM), mit der du eine zentrale und zuverlässige Quelle für all deine Produktinformationen schaffen und von der aus du deine Produktdaten organisieren, optimieren und aktualisieren kannst. Und dazu kommt noch dass all diese Informationen stets für dein gesamtes Team zugänglich sind, was die Zusammenarbeit um so vieles erleichtert. 

Eine PIM-Software ist ein Must-Have für Marken im digitalen Zeitalter, doch das beste PIM-System wird so viel mehr für deine Marke tun, als nur deine Produktinformationen zu verwalten. Plytix PIM hat alle Funktionen, die ein PIM haben sollte, und gibt dir zusätzlich die Möglichkeit ganz einfach Produktkataloge zu erstellen und zu verwalten, die mit deinen Produktdaten, Webshop, Amazon Listings und all deinen weiteren Vertriebskanälen  verbunden sind. Es ist PIM und Katalogmanagement in Einem.

Was du bei der Erstellung von Produktkatalogen beachten solltest

Ein Produktkatalog besteht aus drei Elementen:

  • Produktdaten, die vollständig und aktuell sind und somit bereit sind aus deinem PIM importiert zu werden.
  • Bilder, die in deinen Produktinformationen mit inbegriffen sind und mit Produkten verlinkt sind.
  • Kataloglayout, dessen Design ganz dir überlassen ist. Du kannst dein Layout von Grund auf gestalten oder eine Vorlage nutzen, die du online erhältst oder mit einem Tool für die Erstellung von Katalogen deiner Wahl.

Sobald du diese drei Elemente zusammen hast, dann bist du bereit für den nächsten Schritt.

1. Wähle deine Produkte 

Beispielhafte Auswahl deiner Produkte in Plytix

Ein Produktkatalog wird nicht zwangsläufig alle Produkte deines gesamten Angebotes beinhalten, insbesondere nicht wenn du angepasste Kataloge erstellst, um verschiedene Bedürfnisse und Verkaufsziele zu erfüllen. Der erste Schritt ist hier also zu definieren, welche Produkte du mit einbeziehen möchtest und diese in einer Reihenfolge und Gruppierung aufzulisten, die Sinn macht. 

2. Gestalte deinen Katalog

Für das Design deines Kataloges hast du verschiedene Optionen. Du kannst mit Hilfe eines Designers ein Layout von Grund auf erstellen und formatieren (oder dies natürlich selbstständig machen wenn du die entsprechenden Kenntnisse hast). Du kannst auch eine Vorlage online erwerben oder ein Template nutzen, das mit einem Katalogdesigner-Tool deiner Wahl mit inbegriffen ist. 

Für welchen Weg du dich auch entscheidest, du solltest sicher gehen, dass das Layout stets personalisierbar ist, sodass du einen Katalog erstellen kannst, der mit dem Branding deines Unternehmens harmoniert.

3. Vereinheitliche und optimiere deine Produktdaten

Informationen wie Produktbeschreibungen und technische Daten sollten idealerweise bereits in deinem PIM präzise, einheitlich und optimiert sein. Falls dies bis jetzt immer noch nicht der Fall sein sollte, wird es höchste Zeit diese Informationen für deinen Produktkatalog zu optimieren.

4. Verbinde deinen Katalog mit Plattformen und Kanälen 

An diesem Punkt kommt besonders zum Vorschein wie wichtig aktualisierte und präzise Produktkataloge sind: wenn du deinen Katalog mit all den Plattformen und Kanälen integrieren möchtest, auf denen du deine Produkte vermarktest und vertreibst.

Dies beinhaltet deine E-Commerce Plattformen (Shopify, Magento, BigCommerce, oder welche auch immer du nutzt), Marktplätze wie Google, Amazon, Alibaba, Zalando etc., und Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram, Pinterest oder Snapchat. 

5. Exportiere deinen Katalog für die Offline-Nutzung

Ein Online-Katalog mag zwar dein Hauptanliegen sein, aber es gibt auch im digitalen Zeitalter noch Vorteile, physische, offline Kataloge und Verkaufsblätter zu haben.

Und hier erweist sich mal wieder eine All-In-One PIM-Software wie Plytix als praktisch, die mit einer integrierten Funktion kommt Produktkataloge und Produktblätter in verschiedenen Formaten, unter anderem PDF für den Print, zu erstellen und exportieren. 

Ein gutes PIM-Tool kann so viel mehr, als nur Produktkataloge erstellen

Klar, aktualisierte Produktdaten an einem zentralen Ort und automatisierte Produktkataloge sind großartige Vorteile wenn man ein PIM nutzt. Doch ein wirklich gutes PIM bietet deinem Unternehmen noch so viel mehr als das.

Ein PIM ist das Geheimrezept für erfolgreichen Omni-Channel-Vertrieb und Marketing. Darüber hinaus ist es eine großartige Möglichkeit für dein Unternehmen Daten bezüglich der  Vertriebs- und Marketingbemühungen zu sammeln und analysieren, und aus den gewonnenen Erkenntnissen die Verkaufszahlen verbessern und den Umsatz steigern. 

Tatsächlich ist es so, dass PIM-Anwender in vielerlei Hinsicht besser abschneiden, als ihre Konkurrenz.

Bist du bereit mehr zu lernen? Dann trete mit uns in Kontakt und unterhalte dich mit einem unserer PIM-Experten!

 
Plytix Blog subscription

Erhalte unsere Artikel direkt in deinem Posteingang