| schedule 7 minute read | label Product Information Management

Warum Viele Kleine Unternehmen Auf WooCommerce Umsteigen

Warum Viele Kleine Unternehmen Auf WooCommerce Umsteigen

Das vergangene Jahr hat vielen Unternehmern sicherlich einen Schlag ins Gesicht versetzt. 

Die COVID-19 Pandemie hat Vielen die Augen und all die (notwendigen) Möglichkeiten des Onlinehandels aufgezeigt. Besonders viele kleine Unternehmen wurden dazu verleitet einen Blick auf das Gesamtbild ihres Geschäftes zu werfen. Viele mussten dabei mit Entsetzen feststellen dass ein Geschäft genauso schnell scheitern kann wie es wachsen kann. 

Und ob du es glaubst oder nicht: das Shopsystem für deinen E-Commerce spielt dabei eine unglaublich wichtige Rolle. 

Einer der größten Herausforderungen für Geschäftsinhaber ist die Ausweitung ihrer Online-Präsenz und ihres Produktangebotes um den immer höheren Ansprüchen der heutigen Verbraucher gerecht zu werden. Dabei stehen ihnen vor allem die Einschränkungen ihres bestehenden Shopsystems im Weg, die oftmals Zwischenlösungen erfordern wie die Verwendung von Apps von Drittanbietern - und manchmal sind Zwischenlösungen einfach nicht ausreichend. Gerade wenn es um das Kundenerlebnis und deinen Umsatz geht, solltest du nichts dem Zufall überlassen. 

Auch wenn du vielleicht nicht über dasselbe Budget verfügst wie deine direkte Konkurrenz, solltest du hier deine Entscheidung sorgfältig abwägen. Statt auf deiner aktuellen (eingeschränkten) E-Commerce Plattform zu verharren, solltest du vielleicht auf eine kostenlose Hosting-Lösung setzen, bei der du gezielt in Bereiche investieren kannst, die das Meiste aus deinem Geschäft holen und deine Prozesse vereinfachen. 

Warum du einen Wechsel in Erwägung ziehen solltest 

Viele Kleinunternehmer steigen vom stationären Handel auf den Onlinehandel um und starten ihr Onlinegeschäft mit einer Lösung,  die für sie zum anfänglichen Zeitpunkt tragbar ist. Doch was viele Unternehmen bei der Erstwahl ihres Shopsystems nicht bedenken ist die Entwicklung, die ihr Geschäft mit der Zeit unterlaufen wird, wie das Produktkatalog sich erweitert, oder auf welchen anderen Kanälen sie ihren Content syndizieren möchten. Mit der Zeit fällt dann allerdings vielen auf dass sie nicht länger die Erwartungen ihrer Kunden erfüllen können aufgrund eines mangelhaften Webshop-Designs oder einer langsamen Plattform, die das Wachstum des Unternehmens einschränkt. Und als ob das nicht bereits Grund genug für einen Wechsel des Shopsystems ist, zahlen auch noch viele für Funktionen, die eigentlich gar nicht benutzt werden und geben viel zu viel für Apps von Drittanbietern aus. All das sind Signale, die darauf verweisen, dass es Zeit wird dich nach einer neuen E-Commerce Plattform umzuschauen. Die meisten Onlinehändler ziehen einen Umzug ihres Shopsystems aus den folgenden Gründen in Erwägung: 

  • Reduzierung der Kosten
  • Bessere Performance der Webseite 
  • Bessere Funktionalitäten 

Der Onlinehandel ist nunmal ein hart umkämpfter Markt. Wenn du bereits in der Vergangenheit die Erfahrung machen musstest, dass eine E-Commerce Plattform dir nicht die gewünschten Wachstumsmöglichkeiten bieten konnte, dann wird es an der Zeit zukunftsorientierte Entscheidungen zu treffen - insbesondere bei der Wahl deines Shopsystems. Mit WooCommerce hast du beispielsweise mit völlig personalisierbaren Anpassungen die volle Kontrolle über deinen Webshop. Darüber hinaus ist die Plattform kostenlos und verfügt über einen Open-Source Code.

Viele Onlinehändler verfallen oft dem Aberglauben dass der Einsatz des leistungsstärksten Shopsystems mit dem größten Marktanteil den Erfolg des Onlineshops garantiert - doch da müssen wir dich leider enttäuschen. Jede E-Commerce Plattform hat (wie alles im Leben) Vor- und Nachteile, und oftmals hängt alles von deinem Budget ab. Viele Plattformen, egal ob kostenlos oder kostenpflichtig, können dir beispielsweise für die Verwaltung deines Content nicht die Möglichkeiten bieten wie ein Produktinformationsmanagement System (PIM). Wäge also all deine Optionen sorgfältig ab und entscheide dich für einen Technologie-Stack, der es dir leichter macht deine Ziele zu erreichen und von dem deine Kunden letztendlich profitieren können. 

Wieso WooCommerce? 

Wenn du jemals mit WordPress gearbeitet hast, dann weißt du wie einfach dieses Content Management System (CMS) zu bedienen ist. Die Verwaltung deines Webshops sollte dir keine Kopfschmerzen bereiten, und genau aus diesem Grund haben sich bereits 4,4 Millionen Webseiten für WooCommerce als ihre bevorzugte Lösung entschieden. WooCommerce ist als Plugin auf WordPress erhältlich und wurde bereits beeindruckende 123 Millionen Male heruntergeladen. Diese Zahl spricht für sich selbst und verdeutlicht die Beliebtheit dieser Plattform unter Unternehmen, die die volle Kontrolle über ihren Webshop haben und personalisierte Anpassungen zu einem geringen Kostenaufwand vornehmen möchten. 

Source

Bevor wir uns die ganzen Vorteile des WooCommerce-Plugin genauer anschauen, ist es wichtig anzumerken dass du diese Plattform nicht ohne einer auf WordPress basierender Webseite nutzen kannst. Falls du also noch nicht über eine WordPress-Seite verfügst, wirst du diese zuerst installieren müssen oder sogar deine gesamte Webseite zu WordPress migrieren, um die Verwaltung und Wartung einfacher zu gestalten. Als nächstes wirst du dich für einen von WooCommerce empfohlenen Hosting-Partnern für deinen Shop entscheiden müssen und dich für einen Kostenplan anmelden müssen. 

Der Einsatz von WooCommerce für deinen E-Commerce bietet dir eine Reihe von Vorteilen:

1. Volle Kontrolle über deine Marketing-Bemühungen 

Die Optimierung deiner Produktlistings ist der Schlüssel zu erfolgreichem E-Commerce Content. Das Format deiner Inhalte entscheidet über Autorität und Ranking deiner Webseite in Suchmaschinen und über deine Präsenz auf anderen Marktplätzen und Kanälen. Darüber hinaus hat das Format auch maßgeblichen Einfluss darauf inwiefern du deine Kunden in der Entdeckungsphase erreichen kannst. Jeder Kanal hat seine ganz eigenen Anforderungen an das Marketing, doch eines haben sie alle gemeinsam: die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Wenn du bereits mit WordPress vertraut bist, dann weißt du dass diese Plattform für die Suchmaschinenoptimierung entworfen wurde. Was einst lediglich als Blog-Plattform auf den Markt gebracht wurde, ist heute eines der am meisten genutzten CMS für Webseiten und Webshops. 

Source

Mit dieser SEO-freundlichen Plattform musst du dir keine Sorgen mehr über duplizierten (Meta)-Content machen. Die Bearbeitung und Optimierung all deiner Produkte, Bilder oder Kategorien ist ebenfalls in diesem System ein Kinderspiel - egal wie komplex deine Informationen auch sind. Deinem organischen Wachstum werden hier keine Grenzen gesetzt und die verfügbaren Add-Ons ermöglichen dir die Kapitalrendite deines Onlineshops zu maximieren. Als ob das Ganze nicht schon attraktiv genug klingt, bietet WooCommerce ebenfalls verschiedene Angebote in Form von Coupons, Preisen und Geschenken für eine stärkere Kundenbindung an. 

2. Vorteilhafte Verwaltung deiner Produktinformationen 

Die Verwaltung deiner Produktinformationen in WooCommerce ist recht einfach: die Plattform erlaubt eine unbegrenzte Anzahl von Produkten, Varianten und digitalen Medien. Die Filtermöglichkeiten sind besonders effizient, da du deine Produkte mit den verschiedensten Kategorien und Attributen markieren kannst um somit eine einfache und effiziente Produktsuche gewährleisten zu können. Das macht nicht nur dir das Leben einfacher, sondern auch das deiner Kunden, denn durch den Aufbau einer effizienten Taxonomie können Kunden dein Produktangebot leichter durchstöbern.

Source

WooCommerce erlaubt dir den Verkauf von sämtlichen Produkten, von materiellen Produkten bis hin zu digitalen Produkten, weshalb die verfügbaren Felder für die Produktinformationen viel ausgebauter und weniger eingeschränkt sind im Vergleich zu anderen E-Commerce Plattformen. Das System ermöglicht dir darüber hinaus die zentrale Verwaltung sämtlicher Daten wie den Bestand, Produktdaten, Angebote und vieles mehr, was gut und schlecht zugleich ist. (Gut, weil du offensichtlich für die Verwaltung der Informationen nicht zwischen verschiedenen Systemen wechseln musst und schlecht, weil hierbei eine höhere Fehleranfälligkeit besteht). Durch die zentrale Aufbewahrung im Backend, läufst du außerdem die Gefahr dass die Datenbank gehackt werden und Content somit verloren gehen kann.) 

Glücklicherweise hat WooCommerce an dieses Risiko gedacht und bietet hierfür die Möglichkeit eines kostenlosen Backups durch den simplen Export von Daten. Einziges Problem hierbei? Das bedeutet dass du deine Produktinformationen letztendlich wieder mit einer Vielzahl an Datentabellen verwalten musst....

Die optimale Lösung hierfür ist der Einsatz einer erschwinglichen Product Information Management Software (PIM) für die effiziente Verwaltung deines Product Content. In einem PIM kannst du nicht nur deinen bereits bestehend Content zentralisieren, sondern auch neuen Content für den Verkauf deiner Produkte auf verschiedenen Kanälen und Standorten erstellen. Darüber hinaus kann dein gesamtes Team gemeinsam in Echtzeit die Produktinformationen bearbeiten, von wo aus die aktualisierten Informationen automatisch an deinen WooCommerce-Store gesendet werden können. 

Das Content-System von WooCommerce kann dir sogar bei der Erstellung verschiedener Marketingmaterialien helfen, die nicht nur auf deinen Store oder deine Produkte beschränkt sind. So kannst du beispielsweise Anleitungen, Whitepaper, E-Books und vieles mehr erstellen. 

Und all diese Materialien können natürlich in deinem PIM aufbewahrt werden.

3. Optionale Ausgaben 

Mit WordPress und WooCommerce kannst du sogar kostenlos einen völlig funktionsfähigen Webshop aufbauen. Bei der Erstellung deines Stores musst du lediglich für deinen Domain-Namen und den Hosting-Gebühren zahlen (die teilweise nur 10$ pro Monat kosten). Die Ausgaben für das Theme deines Webshops, sämtliche Erweiterungen und Plugins bleiben völlig dir überlassen. Du kannst die Erweiterungen an deine Bedürfnisse anpassen und bist somit nicht dazu verpflichtet für Funktionen zu zahlen, die du sowieso nicht nutzt. Auch wenn es keine Möglichkeit gibt bestimmte Funktionen vor dem Kauf zu testen, bietet WooCommerce eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, falls das Feature sich nicht als das entpuppt, was du dir erhofft hattest. 

4. Endlose Flexibilität und Anpassungen 

Ein Open-Source Shopsystem wie das von WooCommerce bedeutet dass du Änderungen am Quellcode und somit jegliche Anpassungen vornehmen kannst, um die Bedürfnisse deines Unternehmens zu erfüllen. Somit hast du die volle Kontrolle über das Design und die Funktionalitäten deines Stores. Und wenn es unter den 54.000 verfügbaren WordPress-Plugins keines gibt, das deinen Anforderungen entspricht, kannst du einfach dein eigenes erstellen. Dieses Maß an Flexibilität gemeinsam mit den von WooCoommerce 600 angebotenen Add-Ons kannst du deinen Webshop mit der Zeit ganz einfach skalieren. Mit dem kostenlose Seitenersteller von WordPress, Gutenberg, kannst du sogar ganz einfach deine eigenen Themes erstellen und völlig personalisierte Landing-Pages, Blog-Artikel, Kategorien und vieles mehr erstellen.  

WooCommerce erlaubt außerdem die Verknüpfung verschiedenster Zahlungsportale für gebührenfreie Kaufabwicklungen. So kannst du deinen Webshop mit über 100 verschiedenen Plattformen integrieren wie Stripe, PayPal, Square und Amazon Pay. Die Plattformen akzeptieren die verschiedensten Zahlungsmöglichkeiten wie Kreditkarten, Banküberweisungen, oder sogar Barzahlung bei der Lieferung. 

Hier sind noch andere Funktionen und Vorteile, von denen du mit WooCommerce profitieren kannst:

  • Analyse der Performance deiner Produkte auf deinem Webshop über Google Analytics  
  • Verkauf sämtlicher Produkte von materiellen Produkten bis hin zu Mitgliedschaften
  • Persönliche Kundenbetreuung vom Customer Service Team
  • Übersichtliche Darstellung deines Produktangebotes
  • Integration mit den verschiedensten Plattformen
  • Sicherheitsmaßnahmen für Kundendaten 
  • Mobile App, die die Verwaltung deines Shops unterwegs erlaubt
  • Benachrichtigungen zu Ausfällen, Steuer- und Versandservices 
  • Skalierung deines Shops von 1 bis zu 100.00+ täglichen Bestellungen
  • Internationaler Verkauf deiner Produkte mit mehrsprachigem Content und verschiedenen Währungen 

5. Eine große Community an deiner Seite 

WooCommerce zählt mit einer großen Gemeinschaft von gleichgesinnten Leuten, die sich gegenseitig unterstützen und gemeinsam lernen und wachsen möchten. Abgesehen von der kontinuierlichen Kundenbetreuung an deiner Seite, hast du somit auch die Möglichkeit dich mit der WooCommerce Community in Verbindung zu setzen, die dir sicherlich einige Tipps und Tricks zu neuen Features teilen, Best-Practices empfehlen und deine Fragen beantworten können. Entwickler können hier ebenfalls Vorschläge für die Verbesserung der Plattform machen, die oft auch vom WooCommerce-Team berücksichtigt werden. Ganz egal wie viel Erfahrung oder Kenntnisse du hast, du wirst immer jemanden an deiner Seite haben. 

6. Expansion auf neue Märkte

Der Verkauf deiner Produkte auf nur einem Kanal ist heutzutage einfach nicht mehr ausreichend. 

Der Onlinemarkt entwickelt sich ständig weiter und wenn du mithalten möchtest, dann musst du dein Produktangebot einfach auf neue Märkte ausbreiten. Das mag vielleicht anfänglich einschüchternd und fast unmöglich wirken, doch WooCommerce hat hier vorgesorgt. Mit WooCommerce ist nämlich die Syndizierung deines Content auf beliebte Vertriebskanäle ganz einfach, denn die Plattform ermöglicht dir die Übersetzungen deines Content in 24 Sprachen (darunter Dänisch, Ukrainisch und Persisch) und den Verkauf deiner Produkte in verschiedenen Währungen. Auch wenn dies eine großartige Ausgangslage ist um auf internationale Märkte zu expandieren, solltest du sicherstellen dass du’s richtig machst. 

Jeder Kanal hat seine ganz eigenen Anforderungen an die Produktdaten, weshalb du deine Daten in den verschiedensten Formaten parat haben musst. Du fragst dich wieso? Weil der Content, den du für deinen WooCommerce Store erstellt und optimiert hast auf diese spezifische Plattform zugeschnitten ist und nicht für andere Kanäle geeignet ist. Die verschiedenen formatierten Produktdaten können (oder sollten) nicht in deinem WooCommerce-Shop aufbewahrt werden, weshalb du hierfür auf Datentabellen oder einem PIM setzen solltest. 

Im Plytix PIM kannst du all diese Produktinformationen an einem Ort aufbewahren und pro Kanal und Sprache organisieren. Von hier aus kannst du diese mit nur wenigen Klicks dahin senden wo sie hin müssen. Und das war’s! 

WooCoomerce und PIM: ein wahrhaftiger Match 

Wenn du dich für eine kostengünstigere (oder sogar kostenlose) E-Commerce Plattform entscheidest, kannst du dein Geld strategischer einsetzen. Durch die Aufbewahrung all deiner Produktinformationen in einem PIM, kannst du deine Produktdaten ganz leicht anreichern und dein Produktkatalog jederzeit erweitern. Mit einem PIM kannst du deine Prozesse automatisieren und vereinfachen, sodass du nie wieder jedes einzelne Produkt manuell in deinem WooCommerce-Store aktualisieren musst. So kannst du dich endlich wieder auf das konzentrieren, was du am besten kannst: die Führung deines Unternehmens.

Willst du herausfinden was es mit diesem Hype auf sich hat?

Dann buche deine kostenlose Demo und schau dir selbst die einfache Integration zwischen Plytix PIM und WooCommerce an!